Chronik des Hauses

Das kleine Friesenhaus vor Nielsens Kaffeegarten, früher als Kunstklause bekannt (heute „Pius“ Weinhandel), stand bis 1892 allein.

Es gehörte der alten Seefahrerfamilie Petersen. Der Sohn, Kapitän Friedrich Petersen, war 1880 in der „Neuen Welt“ als Kapitän unterwegs, wo er seine spätere Frau Agnes kennen lernte. Die Ehe blieb kinderlos. Durch eine schwere Krankheit wurde der Kapitän vorzeituig zum Ruhestand gezwungen.
Wirtschaftlich gesegnet kam es dann zu dem Neubau am Kliff, nach Amerikanischen Bauplänen, dreistöckig und weithin auffällig. Bauunternehmer waren Max Hansen und Bomhoff. In dem großen „Herrenhaus“, als das es überall bekannt war, fanden nun jährlich mehrere Feste statt, die eine Eleganz in das dörfliche Gesellschaftsleben ausstrahlten wie sie nie da gewesen war. Nur solche Personen wurden zu diesen Festen geladen, die der Frau auch würdig erschienen.

Kapt. Petersen von feinem Charakter und Herzensgut, half vielen unbemittelten Familien und alleinstehenden Frauen. Nach wenigen Ruhestandsjahren verstarb er an seinem unheilbaren Leiden.
Agnes wurde mit zunehmenden Alter weniger großspurig und bewohnte nun die Klause, mit einer Hausdame und mehreren Tieren, um das „Herrenhaus“ für Besucher und Gesellschaften freizuhalten. 1916 schloss auch sie für immer die Augen, ohne zu ahnen, das aus Ihrem Werk einmal ein Weltbekanntes Café erwachsen würde.

1917 wurde das von der Erbengemeinschaft verwaltete Haus von den Eheleuten Nicolai und Meta Nielsen, geb. Jakobsen, gekauft. Doch erst nach Beendigung des 1. Weltkrieges konnte der Käufer das bis dahin von Soldaten besetzte Haus für seine Zwecke herrichten, und eröffnete am 19. Mai 1919 Nielsens Kaffeegarten.

Geschichte

Nielsens Kaffeegarten wird nun in der 4. Generation von der Familie Nielsen in bester Bäcker und Konditoren Tradition betrieben.

1919 eröffnete Nicolai Nielsen im idyllischen Keitum den Kaffeegarten, sein Sohn und Nachfolger Karl verstarb 1940 und so musste seine Frau Lenchen den Betrieb durch die Kriegs- und Nachkriegsjahre führen, bis der 1933 geborene Sohn Max 1957 den Betrieb nach umfassender Ausbildung übernehmen konnte.

Heute führt der 1957 geborene Jens Nielsen mit seiner Frau Elizabeth das Cafè. Traditionelle Handwerkskunst, moderne Herstellungsmethoden und herzliche Gastlichkeit bestimmen nach wie vor den Charakter des Hauses.

Jens Nielsen wurde nach seiner Lehrzeit von seinem Vater Max in die Geheimnisse der in „Nielsen’s Kaffeegarten“ angebotenen Spezialitäten eingeweiht und hat sich in seinen weiteren Gesellenjahren und der Meisterprüfung 1981 in renommierten Betrieben weiteres Wissen und Fertigkeiten angeeignet und vervollkommnet. Die Ergebnisse dieser Bemühungen können sich sehen und schmecken lassen!

2017 wurde Nilsens Kaffeegarten nach längerer Umbauzeit wiedereröffnet.